Schwabehaus
Schwabehauses e.V. Logo des Schwabehaus e.V.
Der Abriss des Schwabehauses steht 1998 kurz bevor, als einige Dessauer Bürger die Aktion "Sonnenflecken" ins Leben rufen. Aus der Aktion heraus entwickelt sich der Schwabehaus e.V., der sich die Erhaltung, denkmalgerechte Sanierung und vielfältige Nutzung des Schwabehauses und anderer Gebäude der Dessauer Neustadt zum Ziel setzt. Innerhalb weniger Wochen gelingt es dem Verein, ein schlüssiges Sanierungs- und Finanzierungskonzept auszuarbeiten. Dies führt zur Entscheidung des Stadtrates, den Abrissbeschluss aufzuheben. Mit Hilfe einer Sammelbürgschaft ("Bürger bürgen für das Schwabehaus") von 78 Einzelpersonen gelingt es dem Verein, einen Kredit der GLS Gemeinschaftsbank Bochum e.G. abzusichern. So können 1999 Haus und Grundstück gekauft werden. Kurz darauf beginnt der Verein mit der denkmalgerechten Sanierung. Im Rahmen einer Vergabe-ABM werden die wesentlichen Sanierungsarbeiten erledigt. Mitglieder und Freunde des Vereins machen sich parallel dazu in zahlreichen Arbeitseinsätzen verdient. Eine Baukommission des Vereins begleitet alle Baumaßnahmen.
Der Verein betreibt heute das Schwabhaus als Vereinshaus mit einer gemischt gemeinnützigen - kommerziellen Nutzung. Der laufende Betrieb ist kostendeckend und bedarf keinerlei öffentlicher Förderung. Das Schwabehaus ist inzwischen eine wichtige Adresse und ein Anlauf- und Treffpunkt vieler Menschen geworden.
Im Jahr 2007 haben wir das benachbarte Gebäude Johannisstraße 17 erworben und damit das Projekt Alte Bäckerei gestartet. Hier wollen wir nach der Sanierung das bewährte Konzept fortentwickeln und neue Angebote für die Bürgerschaft unterbreiten. Zugleich verschwindet ein städtebaulicher Missstand und wird ein Beitrag zur Stärkung der Innenstadt geleistet.
Holger Schmidt und Ulrike Kegler sind Vorstandsmitglieder des Vereins. Sie engagieren sich in vielfältiger Weise bei Management, Projektkoordinierung, Kultur und Organisation.
Schwabehaus Dessau im Internet